Links

Hier haben wir ein paar Links zu verschiedenen Cliquen zusammengesammelt. Aber auch Nicht-Clique-Seiten haben hier einen Platz gefunden. An der Stelle auch mal ein Dankeschön an alle, die unsere Fasnacht gelingen lassen.

Der V.O.N, der Verband Oberrheinischer Narrenzünfte, dem wir seit langer Zeit angehören, hat natürlich auch eine Homepage.
Ein Klick lohnt sich auf jeden Fall, so weiß man immer, was im
Verband so los ist.
Außerdem hat der V.O.N. eine Tauschbörse für Kostüme eingerichtet.
Ich meine, wie oft benutzt man das Kostüm vom Männerauftritt…eben.
Hier kann man verleihen und leihen.

Die Wuhrlochfrösche aus Neuenburg sind eine der ältesten Cliquen und schon allein
biologisch eng mit uns Schnooge verbunden. Ihr grünes Häs bereichert das närrische Bild der Stadt auf besondere
Weise, auch wenn es wohl eigentlich für das vor Algen strotzende Gewässer „Wuhrloch“ stehen soll. Egal, ihr fröschelt eben einfach weiter – ewig.

Die Zigiinerclique ist die wohl größte Neuenburger Narrenclique.
Insbesondere am Neuenburger Umzug kann man geschätzte 150 Zigiiner
durch die Straßen streifen sehen – natürlich mit den dazugehörenden
Wägen. Fahrendes Volk eben. Auch die Zigiiner gibt es schon sehr
lange und so prägen natürlich auch sie seit langer Zeit das
närrische Bild der Stadt.
Da ich oben schon von Kostümen geschrieben hab: Auch die Zigiiner
verleihen ihre (immer handgemachten!) Kostüme.

Seit 1986 gibt es die Burghexen in Neuenburg. Im rotgrauen Häs machen sie ganz schön was her und ihre Maske ist dreierlei:
schön, gruslig und schön gruslig. Wie ihr auf deren Homepage sehen
könnt, haben wir es hier mit einer medial hochgerüsteten Clique zu
tun, kaum einer hat so viele, künstlerisch wertvolle Bilder zu
bieten. Ein Besuch lohnt schon alleine deshalb.

Rutscher oder Lutscher? Es ist zwar schon lange
her, aber dieses Motto der Riesirutscher bleibt einfach im
Gedächtnis.
Unvergessen auch der
Riesirutscher-Riesenlutscher (leider immer vergriffen) oder
Aufkleber wie „s’bescht isch e Feschd“, die man vom Häs nicht mehr
abmachen will. Die Rutscher
sorgen einfach für gute Laune, packen mit an und…bauen ihre
Homepage um. Deshalb nur ein vertröstendes Wartungsschild…passt
aber ja auch zu ihrem Bar-Bauwagen!

Seit 1995 treiben auch die Klosterkopfhexen in
Neuenburg ihr Unwesen. Wobei, eigentlich sind es eher freundliche
Hexen, geht diese Hexengestalt doch auf das Kloster Gutnau zurück,
welches 1272 zerstört wurde (dieses eine Mal war allerdings offenbar nicht der Rhein
schuld!). So passt auch der kuttenähnliche Mantel perfekt zur
Geschichte. Ein Blick in die Chronik lohnt sich, wikipedia hilft
dann mit den historischen Sachen weiter 🙂

Auf eine ganz ähnliche historische Tatsache geht die Clique der Münsterwächter zurück.
Neuenburg wurde in seiner langen Geschichte mehrfach vom Rhein
zerstört, so auch 1525. In ebendiesem Jahr wurde neben der halben
Stadt auch das Neuenburger Münster zerstört – und kirchliche Schätze
sollte es ja auch gegeben haben. Auf die muss natürlich jemand Acht
geben:
die Münsterwächter.

Eine der, wenn nicht DIE bunteste Clicque
Neuenburgs sind die Brunnebutzer. Rote Haare, blaugrünes Häs und
freundliche Holzmaske. Außerdem hat diese Truppe eine wichtige
Aufgabe: Neuenburg hat wirklich eine Menge Brunnen und die müssen
natürlich saubergehalten werden. Im Jahr 1993 gründeten sich dazu
die Brunnebutzer. Der aufmerksame Leser merkt: die Butzer haben 2015
ihr 22jähriges närrisches Jubiläum!

Wichtig, mit Ä hinten! Die Rhiiwaldstorzä sehen
aber nur aus wie holzige, verschrobene Baumstämme aus dem Rheinwald,
eigentlich sind die ganz lieb. Auch diese Clique hat einen
historischen Bezug zur Stadt, im Neuenburger Rheinwald soll nämlich
ein Waldgeist sein Unwesen treiben! Daher wohl die zugegeben etwas
grimmig dreinblickende Maske.

Auch wenn sich Neuenburger und Müllheimer ungefähr
so gut verstehen wie Köln und Düsseldorf, verlinken wir gern die
Seite der Müllemer Hudeli. Eine solche fasnächtliche Kabbelei tut ja
immerhin auch beiden gut und ist immer mit dem nötigen Augenzwinkern
zu sehen. Ein Highlight der Hudeli ist die jedes
Jahr mit viel Aufwand und Engagement gestaltete Narrenzeitung. Die
gibts nicht online, da muss man schon hin und eine kaufen! Was ein
Hudeli ist, kann man aber auf der Homepage nachlesen.

Etwas weiter weg als Müllheim liegt die schöne
Zähringerstadt Freiburg, deutschlands kleinste Großstadt. Auch dort
feiert man Fasnacht und nicht zuletzt wegen der Verbindung der
Zähringerstädte Freiburg und Neuenburg besteht seit Jahren eine enge
Freundschaft zwischen uns und den Freiburgern. Die Breisgauer
Narrenzunft (BNZ) hat dort den Hut auf und vereint so manches
Freiburger Narrennest unter der Marke BNZ.

Was wäre Fasnacht ohne Musik? Eben. Seit mehreren
Jahren begleitet uns die Band Atlantis hochgradig gekonnt durch die
Fasnacht, vor allem durch den Schmutzige-Dunnschdig-Hemdglunkiball
und unsere Zunftabende. „Wie? Wir haben C-Dur geprobt? Kann gar
nicht sein, ich sing das schon immer in Fis-Dur!“ Auch sowas stellt
kein Problem dar. Zumindest klingt es so und das ist die Kunst.

Last but not least spielt natürlich auch die
Stadt Neuenburg eine gewichtige Rolle in der Neuenburger Fasnacht.
Das tut sie gerne und nach Kräften. Auf der Homepage der Stadt gibt
es neben Infos von A wie Abfall bis Z wie Zähringer Obstbaumwiese
auch Wissenswertes zur Landesgartenschau 2022. Ja, die findet hier
bei uns statt und die Baumaßnahmen nehmen Fahrt auf. Wer schließlich
in 7 Jahren einen Baum sehen will, muss rechtzeitig düngen!